CONCRETASONHO

Works

About

English Version

Opening: Wednesday: 15th of May 2013, 7 p.m.

The artists are present.

Duration of the exhibition: 16th May  – 22 th June 2013

On May 15th 2013 Galerie Krinzinger on Seilerstätte 16, 1010 Vienna, opens the exhibition ConcretaSonho with the artists Jude Anogwih from Nigeria, Johanna Calle from Colombia and Adriano Costa from Brazil. All three have participated in a multi-week Artist-in-Residence programme of Krinzinger Projekte on invitation of Ursula Krinzinger and do now present in a joint exhibition the works that were created during their stay in Vienna. The exhibition ConcretaSonho can be seen from May 16th May to June 22nd 2013 in the gallery Krinzinger. It is the first part of a group exhibition with the same title in April/May 2014 where over 40 artists from Latin America, Africa, the Middle East and Asia will show selected works. The exhibition in 2014 is curated by Brazilian curators Adriano Pedrosa and Luisa Duarte.

Adriano Pedrosa and Luisa Duarte borrow the title of their exhibition project from a work of Brazilian artist Ernesto Neto. Neto’s work of the same name ConcretaSonho represents the apparent contradictions of reason and emotion: themes, that play a central role in every work presented in the exhibition. The rationalist ideal promoted by the European modernity, whereby progress could be achieved through pure reason, started with the triumph of globalization all over the world and in all areas of life; however, its end was already sealed at the same time. It turned out to be an unattainable dream: underdevelopment rather than development, destruction rather than production, wealth as an illusion, spreading hunger rather than general satisfaction of the basic needs, dumbing down instead of education, compulsion instead of freedom, destruction rather than preservation of culture, strategy of war rather than political strategy.

Jude Anogwih (Nigeria)

I am primarily influenced by the impact of light and the linear patterns it creates as it spreads from the diminishing or near total dark of most African cities at night especially Lagos to the light pollution that characterise many Western cites. I think this (light) is an interesting attraction for most migrants, who move towards these lighted cities and infuse multiple changes in the landscape, architecture, culture, social, economic and political structures of the city. My installations, experimental videos and painting/drawing on surfaces including photographs replay these dynamics. They generate utopic landscapes, which describe our commonality as we move from one space to the other. Jude Anogwih.

Multimedia artist Jude Anogwih, living and working in Lagos, Nigeria, is dealing in his work – including photographs, drawings, paintings, video works, installations and maps – with the themes of identity, mobility and migration. His works were presented amongst others in several international exhibitions and projects, such as at Museum Folkwang, Essen, at JA.CA. Centro de Arte Jardim Canadá Belo Horizonte, Minas Gerais (Brazil) or at the 5th International Festival of Video Art, FIVAC Camaguey, Cuba. The newly in Vienna created work group Spatium includes a selection of drawings, paintings, photographs, experimental video works and installations and is the continuation of Jude Anogwih’s work Boundarylessness (2012), that creates a new logic of mobility, migration and movement of people and ideas. Spatium analyses the influences and effects of migration on our society and interprets with the help of a simple form of language and clearly defined patterns and colors both the micro and macro spatial structures of our environment and the complexity of our reality.

Johanna Calle (Kolumbien)

My language is drawing. I have developed a visual grammar to communicate my thoughts. In my drawings I use signs, alphabets, manuscripts, texts, photographs to construct an image. My drawings are related to the sign, symbols, words, synthaxis, ethimology, phonetics, oral tradition, dylects and linguistics. I draw writings. I write drawings. My language is drawing.“ Johanna Calle.

For more than 20 years Colombian artist Johanna Calle is dealing with the medium of drawing. Calle’s non-narrative and critical-analytic work is about the socio-cultural realities and problems of Colombia. Specifically, the debate about the social and environmental structures of the country, the role of women and the increasing urbanization are the basis for her artistic work. Calle’s illustrations are not to be understood literally. Rather, the artist constructs complex and symbolically charged images through the choice of materials and the artistic realisation. The aesthetic key strategy of Calle is the targeted erasure of specific parts within the drawing. These blanked-out sections are often replaced with as inappropriate perceived elements and shapes and challenge the viewer to deal with the produced irritation and their significance.

Adriano Costa (Brasilien)

I do not have a theme the theme is the work the work is the experience the experience is not exactly just mine sorry for that thanks Vienna.“ Adriano Costa.

In his paintings, sculptures and installations, Adriano Costa often refers to art historical genres or movements. However, instead of merely quoting them, he combines these references with other symbolically charged objects which he finds in his immediate environment and everyday situations. Thus, he gives these items a new meaning. The materials – colorful letters and notes that he has collected over the years or worn colored fabric scraps – are consciously selected by him. Costa puts them together in various compositions and shapes and explores different styles and genres. Sometimes he seems to summon the pale still life by Giorgio Morandi, in other works can be identified floor works by Carl Andre and sculptures of Russian Constructivism. Despite his cautious dealing with form, Costa is not making an attempt to hide the fragility of the materials. The final structures often appear to be on the verge of collapse. Nevertheless, it is not about a pure contrast of chaos and order, gray areas and bureaucracy or transition and duration in his work. In an improvised manner Costa articulates the different characters of Brazil’s cultural “make-up” – a country “condemned to modernity,” as the critic Mario Pedrosa once put it.

German Version

Eröffnung: Mittwoch, 15. Mai 2013, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 16. Mai  – 22. Juni 2013

Erster Teil der Gruppenausstellung Concreta Sonho, die im April/Mai 2014 stattfinden wird.

Kuratiert von Adriano Pedrosa & Luisa Duarte

Jude Anogwih (Nigeria), Johanna Calle (Kolumbien) und Adriano Costa (Brasilien) haben auf Einladung von Ursula Krinzinger und den beiden KuratorInnen Adriano Pedrosa und Luisa Duarte an einem mehrmonatigen Artist-in-Residence-Programm von Krinzinger Projekte teilgenommen. In der Galerie Krinzinger präsentieren sie ihre Arbeiten, die während des Wienaufenthalts entstanden sind.

Adriano Pedrosa und Luisa Duarte entlehnen den Titel ihres Ausstellungsprojekts einer Arbeit des brasilianischen Künstlers Ernesto Neto. Netos gleichnamiges Werk ConcretaSonho repräsentiert die offenkundigen Gegensätze von Ratio und Emotion, Themen, die in den in der Ausstellung präsentierten Arbeiten eine zentrale Rolle spielen. Das von der europäischen Moderne propagierte rationalistische Ideal, wonach Fortschritt durch reine Vernunft erreicht werden könne, hat mit der Globalisierung den Siegeszug in die Welt und in alle Bereiche des Lebens angetreten, gleichzeitig war aber auch schon das Ende besiegelt. Es entpuppte sich als unerreichbarer Traum: Unterentwicklung statt Entwicklung, Destruktion statt Produktion, Reichtum als Illusion, statt allgemeiner Befriedigung der Grundbedürfnisse sich ausbreitender Hunger, Verdummung statt Bildung, Zwang statt Freiheit, Vernichtung statt Bewahrung der Kultur, Strategie des Kriegs statt Strategie der Politik.

Der Multimedia-Künstler Jude Anogwih beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit den Themen Identität, Mobilität und Migration. Die in Wien entstandene Werkgruppe Spatium 1 (Quadtych) beinhaltet eine Auswahl von Zeichnungen, Malereien, Objekten und experimentellen Videoarbeiten und ist eine Weiterführung seiner Arbeit Boundarylessness (2012), die eine eigene Logik der Mobilität von Menschen und Ideen kreiert. Spatium 1 (Quadtych) untersucht die Einflüsse und Auswirkungen von Migration auf unsere Gesellschaft und interpretiert mit Hilfe einer einfachen Formensprache und mit klar definierten Mustern und Farben sowohl die räumlichen Mikro- und Makrostrukturen unserer Umgebung als auch die Komplexität unserer Realität. Anogwih erforscht dabei vor allem die Gegebenheiten und zufällig gewachsenen Strukturen von Städten. In Wien ist ihm beispielsweise die Häufigkeit von Einbahnstraßen aufgefallen, die er in verschiedenen Darstellungen visualisiert. Er interessiert sich u.a. auch für die Wirkungen von künstlichem Licht und welche Muster dieses auf urbane Räume wirft. Im Unterschied zu vielen westlichen Städten sind diese Effekte in afrikanischen Städten nachts weniger sichtbar, weil dort weniger Beleuchtung gegeben ist. Anogwih glaubt, dass das künstliche Licht eine Anziehung auf die meisten MigrantInnen ausübt. Die Dynamiken menschlicher Migration wiederum durchdringen die Städte mit Veränderungen in Architektur und Kultur sowie in ihren sozialen, wirtschaftlichen und politischen Strukturen. Anogwihs Arbeiten spiegeln diese Dynamiken wieder und generieren utopische Raumstrukturen, die keiner analytisch-sachlichen Ästhetik folgen, sondern aus den Materialbeschaffenheiten zufällig hervorgehen; gleichsam zu den oftmals unkontrollierbaren Prozessen menschlicher Bewegungen.

Seit mehr als 25 Jahren experimentiert die kolumbianische Künstlerin Johanna Calle mit dem Medium der Zeichnung. Sie verwendet dabei nicht nur herkömmliche Zeichenstifte, sondern auch Materialien wie beispielsweise Fäden. Auch auf einer Schreibmaschine getippte Buchstaben werden zu Elementen einer Zeichenarbeit. Die ästhetische Schüsselstrategie in Calles Arbeiten ist das gezielte Ausradieren von speziellen Partien innerhalb ihrer Arbeiten. Die ausradierten Abschnitte werden oftmals mit als unpassend empfundenen Elementen und Formen ersetzt und fordern die BetrachterInnen auf, sich mit den erzeugten Irritationen und ihrer Bedeutung auseinanderzusetzen. In ihren aktuellen Arbeiten erweitert Calle das Medium Zeichnung, indem sie Vintage-Fotografien, historische und anthropologische Ansichten sowie Schnappschüsse in die Werke integriert. Diese Technik bezeichnet Johanna Calle als „fotografisches Zeichnen“. Calles Arbeiten behandeln häufig die soziokulturellen Gegebenheiten und Probleme in Kolumbien. Speziell die Auseinandersetzung mit den sozialen und ökologischen Strukturen des Landes, die Rolle der Frau oder die zunehmende Urbanisierung bilden hierbei die Basis für ihr künstlerisches Werk. Calles Illustrationen sind dabei nicht wortwörtlich zu verstehen, vielmehr konstruiert die Künstlerin durch die Wahl der Materialien und der künstlerischen Ausführung komplexe, symbolisch aufgeladene Darstellungen.

In seinen Malereien, Skulpturen und Installationen zitiert und kombiniert Adriano Costa kunstgeschichtliche Genres und Bewegungen wie etwa den russischen Konstruktivismus oder den französischen Kubismus. Er ergänzt diese historisch gewichtigen Referenzen mit symbolisch aufgeladenen Objekten, die er in seiner unmittelbaren Umgebung und in alltäglichen Situationen vorfindet. Die von ihm ausgewählten Materialien sind etwa eigene oder fremde Notizen oder abgenutzte, farbige Stoffreste. Es geht Costa in seinen Arrangements mitunter um den Kontrast von Chaos und Ordnung, Ratio und Gefühl oder Flüchtigkeit und Dauer. In Wien hat er Dinge wie gebrauchte Langlaufski, Hundematten, Zirkusstelzen oder Imbissschilder aufgespürt. Diese stellt Costa in verschiedenen Kompositionen zusammen, verändert die Oberflächenbeschaffenheit und -farbigkeit und erkundet damit neuartige Formensprachen und Bedeutungen. In ihrer Zusammenstellung werden die Materialien zu Figurengruppen wie beispielsweise zu den „Beachgirls“ oder den „Men in Uniform“. Trotz seines vorsichtigen Umgangs mit der Form, stellt Costa keinen Versuch an, die Fragilität der Materialien zu verstecken. Die finalen Konstruktionen scheinen oftmals am Rande des Kollapses zu sein: Eine sichere Verankerung in der Welt wird ihnen (und uns) und im 21. Jahrhundert zumeist verwehrt.

News

Publications

Enquiry