OPTIMAL

Works

About

English Version

OPENING: 29 May 2015, 7 p.m.

DURATION OF THE EXHIBITION: 29 May – 4 July 2015

Roland Nachtigäller, artistic director of the MARTa Herford, Herford will speak at the opening.

Ulrike Lienbacher will be present.

The body serving as a backdrop on which social phenomena are shown to make a strong statement – this is one of the basic assumptions on which Ulrike Lienbacher’s oeuvre which comprises drawings, objects, installation-like arrangements, photographs and videos is based.

Optimization, increased output, discipline and perfection are the fetishes of society founded on efficiency and competition. In the exhibition o p t i m a l  taking place in Galerie Krinzinger’s showroom, Ulrike Lienbacher is presenting her most recent works – pieces that can be read against the background of  our social and personal psyche.

Lienbacher, whose drawing work has always had a conceptual bent and became known for its inherent reductionism, is bringing a strong chromaticity to bear in her new paper works. Her characteristic ink drawings are a fixture of her work but they appear again and again with different colorful backgrounds or emotional space as she refers to them.

This space also plays a decisive role in the two large-format drawings in this exhibition on which two figures each carrying the other can be seen.

The Hysteria (2014) series shows hands in various affected movements – body poses in her understanding reflect a disturbance or are manifestations of a exceptional, hyped-up state accompanied by a loss of control.

In Etüden (2014) series, a group of works that goes from non-figurative to abstract, the theme is a repetition of a drawing gesture – the seemingly spontaneous, bold movement becomes visible as a rehearsed performance. In Lienbacher’s oeuvre, repetition, also as related to athletic training, is a central motif.

Ulrike Lienbacher, who originally studied sculpture, is also showing new, playful objects. These are porcelain figures that with their different-sized pedestals create a homogenous group, either sunk deep into the surface or almost floating. These are dancers and galloping horses, porcelain figurines that given their exalted, euphoric movements, appear both tragic and comical. 

Ulrike Lienbacher, born 1963 in Oberndorf near Salzburg, lives and works in Vienna and Salzburg. She studied at the Mozarteum in Salzburg, class for sculpture. Her works have been shown in numerous exhibitions. Solo shows: Bricolage, Kunsthalle Nexus, Saalfeden (2014), Kartenhaus – schaufenster – public space karlsplatz, Kunsthalle Wien (2012), Interieurs, Modelle, Krinzinger Projekte (2012), Elitekörper // Revolte, Salzburger Kunstverein (2010), Galerie im Taxispalais, Innsbruck (2007), Galerie Krinzinger (2007,2002,2000), Aufräumen, MAK-Galerie (2002), Camera Austria, Graz (2001), Gefesselt – entfesselt. Österreichische Kunst des 20. Jahrhunderts, Staatliche Kunstgalerie Zacheta, Warsaw (2001) and group shows, including Vienna for Art’s Sake, Belvedere-Winterpalais, Vienna (still on until 31 Maiy2015), Drawing into Three-Dimensionality, Musée d´art modern et contemporain, St.Étienne (2015), Reines Wasser (Pure Water), Lentos Kunstmuseum Linz (2014), At Your Service, Tehnicki Muzej, Zagreb (2014),  ALBERTINA CONTEMPORARY (2013),  Sport in the Arts, Museum für Contemporary Art Krakow (2012), Printed Matter, Fotomuseum Winterthur (2009)

German Version

ERÖFFNUNG: 29. Mai 2015, 19h

DAUER DER AUSSTELLUNG: 30. Mai – 4. Juli 2015

Zur Eröffnung spricht Roland Nachtigäller, Künstlerischer Direktor MARTa Herford, Herford

Ulrike Lienbacher ist anwesend.

Dieses Projekt findet im Rahmen von BLICKPUNKT:ZEICHNUNG statt.

Der Körper als Folie, auf dem sich gesellschaftliche Phänomene machtvoll abbilden, ist eine der Grundannahmen für Ulrike Lienbachers Werk, das sich aus Zeichnungen, Objekten, installativen Arrangements, Fotografie und Video aufbaut.

Optimierung, Leistungssteigerung, Disziplin und Perfektion sind Fetische einer auf Effizienz  und Konkurrenz aufbauenden Gesellschaft. In der Ausstellung o p t i m a l im Showroom der Galerie Krinzinger zeigt Ulrike Lienbacher neueste Arbeiten, die sich auch vor dem Hintergrund unserer gesellschaftlichen und persönlichen psychischen Befindlichkeiten lesen lassen.

Lienbacher, deren zeichnerisches Arbeiten immer konzeptionell angelegt war und die für ihre eigene Reduktion bekannt geworden ist, bringt in den neuen Arbeiten eine starke Farbigkeit auf das Papier. Ihre typischen Tuschezeichnungen bilden in ihrem Werk eine Konstante, jedoch nun immer wieder mit verschiedenen farbigen Hintergründen, die sie als Emotionsräume bezeichnet.

Dieser spielt auch bei den beiden großformatigen Zeichnungen in der Ausstellung, auf denen zwei sich gegenseitig tragende Figuren zu sehen sind, eine maßgebliche Rolle.

Die Werkgruppe Hysteria (2014) zeigt Hände in verschiedenen manierierten Bewegungen – Körperhaltungen werden bei ihr als Reflex einer Störung oder Erscheinungen eines überdrehten Ausnahmezustands im Kontrollverlust.

In der Serie Etüden (2014), ein nichtfigurativer ins Abstrakte gehender Werkblock,  geht es um eine Wiederholung einer zeichnerischen Geste – die  scheinbar spontane schwungvolle Bewegung wird als einstudierte Performance sichtbar. In Lienbachers Werk ist die Wiederholung, das Üben, auch in Zusammenhang mit sportlichem Training ein zentrales Thema.

Ulrike Lienbacher, die ursprünglich Bildhauerei studiert hat, zeigt zudem neue, spielerische Objektarbeiten. Es geht um Porzellanfiguren, die mit ihren verschieden großen Sockeln jeweils eine Einheit bilden, tief eingesunken oder fast schwebend. Es handelt sich um Tänzerinnen und galoppierende Pferde, Nippesfiguren, die in in Ihrer exaltierten euphorischen Bewegung tragisch und komisch zugleich wirken. 

Ulrike Lienbacher, 1963 in Oberndorf bei Salzburg geboren, lebt und arbeitet in Wien und Salzburg. Sie studierte an der Hochschule Mozarteum in Salzburg, Klasse für Bildhauerei.  Ihre Arbeiten waren u.a. zu sehen: Einzelausstellungen: Bricolage, Kunsthalle Nexus, Saalfeden (2014), Kartenhaus – schaufenster – public space karlsplatz, Kunsthalle Wien (2012), Interieurs, Modelle, Krinzinger Projekte (2012), Elitekörper // Revolte, Salzburger Kunstverein (2010), Galerie im Taxispalais, Innsbruck (2007), Galerie Krinzinger (2007,2002,2000), Aufräumen, MAK-Galerie (2002), Camera Austria, Graz (2001), Gefesselt – entfesselt. Österreichische Kunst des 20. Jahrhunderts, Staatliche Kunstgalerie Zacheta, Warschau (2001) Gruppenausstellungen u.a. Vienna for Art’s Sake, Belvedere-Winterpalais, Wien (noch bis 31. Mai 2015), Zeichnung ins Dreidimensionale, Musée d´art moderne et contemporain, St.Étienne (2015), Reines Wasser, Lentos Kunstmuseum Linz (2014), At Your Service, Tehnicki Muzej, Zagreb (2014),  ALBERTINA CONTEMPORARY (2013),  Sport in der Kunst, Museum für Gegenwartskunst Krakau (2012), Printed Matter, Fotomuseum Winterthur (2009)

Video

Publications

Enquiry