Salted milk, the fire is blue

Works

About

JANNIS VARELAS

Salted milk, the fire is Blue

opening: September 7, 7pm
duration: September 8 – Oktober 29, 2022

opening speech: Angela Stief, Chief curator for Contemporary Art, Albertina and Director Albertina Modern

Salted milk, the fire is Blue is an exhibition dealing with the process of understanding oneself and the world around them, by observing and recreating some of the basic cognitive activities of life. Seeing, hearing, eating, leaking, standing, moving; Activities that no one has managed to escape from even during the very early stages of their existence and everybody suffers from their great impact on the subconscious.

Salted milk, the fire is Blue is an exhibition about the things that already happened and the things that will happen again.

In his 5th exhibition with Galerie Krinzinger Jannis Varelas presents a new body of work. Its core consists of eight paintings, depicting staged scenes with a certain dose of an inescapable reality, where people are engaged in rather strange situations. A man is sitting, three people are standing, some others are gazing towards a vague horizon while others look as if they are involved in some kind of a post mortal ritual, ordinary situations with an ongoing off element of time and space. It is like the inhabitants of the paintings find themselves in a psychological landscape of their own psyche, experiencing their identity in the form of space. The concepts of the indoors and the outdoors become one, the shadows indicate that the light is maybe coming from somewhere else. Maybe somewhere outside, where the reality of the viewer stands and gives light to this rather strange imagery while creating a strong bond, reflecting the idea of the self in the form of a scene.

Salted milk, the fire is Blue presents three new multimedia installations. In War faces/ the Revenge of Noh, the artist protagonists in a four-channel video installation where he transforms his face with the pressure of his own hands, wearing intense looking faces that bring to mind the intensity of the masks of theater Noh.

In The Preacher, two paintings that carry the archetypes of heaven and hell stand at the edges of a wooden stage that resembles the shadow of a bridge. Opposite to that lies its acoustic reflection, a free standing speaker that echoes the chanting of a children’s choir combined with the sermon of a preacher.

In The ice-cream tower, various paraphernalia and relics that the artist used in older works and performances (‘Destroying Elvis’ 2016, ‘Bank Robber – Don’t Forget Your Kata’ 2017, ‘Aunt Klara’ 2018 among others) create the artist’s memory map and a mnemosyne atlas of his own path. A three- channel video shows elderly people eating ice cream, each one of them organizes their own narration based on the simple act of licking. This pure action will be reenacted on the evening of the opening, where an ice cream man wearing Jannis Varelas’ face will be offering pistachio gelato to the visitors, inviting them to be part of an ice-cream eating ritual.

German Version:


JANNIS VARELAS

Salted milk, the fire is Blue


Eröffnung: 7. September

Dauer: 8. September – 29. Oktober, 2022

Eröffnungsrede: Angela Stief, Chefkuratorin für Kunst der Gegenwart, Albertina und Direktorin der Albertina Modern

Die Ausstellung Salted milk, the fire is Blue geht der Frage nach, wie wir uns selbst und unsere Umgebung verstehen, mittels Beobachtung und Nachbildung einiger grundlegender kognitiver Lebensaktivitäten. Sehen, Hören, Essen, Auslaufen, Stehen, Bewegen sind Tätigkeiten, denen man von den frühesten Lebensphasen an nicht entkommen kann, und wir alle leiden unter deren beträchtlichen Einfluss auf das Unterbewusstsein.

Salted milk, the fire is Blue ist eine Ausstellung darüber, was bereits geschehen ist und wieder geschehen wird.

In dieser Ausstellung stellt Jannis Varelas eine neue Werkserie vor, deren Kernstück aus acht Bildern besteht, die inszenierte Szenen mit einer gewissen Dosis an einer nicht entrinnbaren Realität zeigen, worin sich die Protagonist*innen in relativ merkwürdigen Situationen befinden. Ein sitzender Mann, drei stehende, einige andere in einen unkonkreten Horizont blickende Personen, und wiederum andere, die an einem postmortalen Ritual beteiligt zu sein scheinen; gewöhnliche Situationen, bei denen Zeit und Raum stets entrückt sind. Es scheint, als ob sich die Bewohner*innen der Bilder in einer psychologischen Landschaft ihrer eigenen Psyche wiederfinden, ihre Identität in Form von Raum erfahren. Individuelle Vorstellungen von Innen- und Außenräumen vereinen sich, die Schatten deuten darauf hin, dass das Licht eventuell anderswoher einfällt. Vielleicht von irgendwo außen, wo sich die Realität der Betrachter*innen befindet und diese eher seltsame Bildersprache beleuchtet, während eine starke Bindung erzeugt wird, was den Gedanken des Selbst in Form einer Szene widerspiegelt.

Salted milk, the fire is Blue präsentiert drei neue Multimedia-Installationen. In der Vierkanal-Videoinstallation War faces/the Revenge of Noh verformt der als Protagonist agierende Künstler sein Gesicht durch eigenhändige Druckausübung zu starken Gesichtsausdrücken, die die Intensität der Masken des Noh-Theaters vergegenwärtigen.

In The Preacher stehen zwei Bilder, welche die Archetypen Himmel und Hölle beinhalten, am Rand einer hölzernen Bühne, die dem Schatten einer Brücke gleicht. Gegenüber liegt deren akustische Reflexion, ein freistehender Lautsprecher, der den Gesang eines Kinderchors zusammen mit der Predigt eines Predigers wiedergibt.

In The ice-cream tower erzeugen verschiedene Paraphernalien und Reliquien, die in älteren Arbeiten und Performances des Künstlers (unter anderem Destroying Elvis, 2016; Bank Robber – Don’t Forget Your Kata, 2017; Aunt Klara, 2018) eingesetzt wurden, eine Gedächtniskarte des Künstlers, einen Mnemosyne-Bilderatlas seines eigenen Lebensweges. In einem Dreikanalvideo werden Eis essende ältere Personen gezeigt, wobei jede davon ihre eigene Lebensgeschichte mittels des einfachen Akts des Schleckens gestaltet. Dieser reine Akt wird während der Vernissage nachgespielt, bei der ein Eisverkäufer, der das Gesicht von Jannis Varelas trägt, den Besucher*innen Pistazieneis anbietet und sie dazu einlädt, an einem Eis-Essen-Ritual teilzunehmen.


Video

Publications

Enquiry