LEFT BEHIND

Works

About

English Version

Opening:  February 2, 2017, 7 p.m.

Exhibition duration: February 3, 2017  – March 4, 2017

Linus Riepler will be present at the opening and speak about his works.

Following My neighbour is my clock (Galerie im Parterre, 2011) and Aussichten und Einsichten (Parallel, Vienna, 2016), Linus Riepler’s Left Behind is his third solo show now taking place in collaboration with the Galerie Krinzinger.

The reconstruction of sites or situations plays an eminent role in Linus Riepler’s pieces, often serving as a point of departure in his work. His large installations are comparable to stage-like scenes that are supposed to be directly experienced by the viewer. Here one finds allusions to, and associations with, stories.

While with My neighbour is my clock and Aussichten und Einsichten Linus Riepler led the viewer into worlds of their own with a strongly participatory character, in Left Behind we find a game that combines concrete narration with museum presentation. In place of a space that can be entered, there are now models, showcases and displays behind glass.

The point of departure in each story is defined by a found piece on which Riepler constructs a narrative that draws on various media and genres  (comic, drawing, sculpture, video, animation…) A significant role is also played by the site where it is found, which is reconstructed by means of a model. Optical distortions, as in a snapshot, are used to reinforce the impression of an instantaneous photograph.

Riepler’s characteristic pictorial idiom becomes extremely powerful when employed in this almost ironical story of an object. Dioramas, childhood fantasies and personal found objects come to mind, all of which could serve as proxies of an idea of something experienced oneself.

Even though these newer pieces are not always geared to interaction, they, along with his installations that can be entered by the visitor, are modeled after historical show booths and the early moving image but also extend to film.

Linus Riepler was born 1984 in Vöcklabruck, lives and work in Vienna.

2004 – 2009 studied at the Vienna Academy of Fine Arts (07 – 09 with Manfred Pernice, 04 – 06 with Gunter Damisch) and at the Koninklijke Academie voor Schone Kunsten, Antwerpen (B)

Selection of exhibitions to date: Tentoone, Kunstraum SUPER, curated by Katharina Brandl, Daniela Hahn, Andrea Lehsiak, Wien (A), group show, 2016,Orte, Objekte, Geschichten, Startgalerie MUSA, Vienna (A), solo show, 2016, Litomysil Symposium, Galerie Miroslava Kubika, curated by Richard Adam and Marcello Farabegoli, Litomysil (CZE), group show, 2016,  Auf einem schönen grünen Platze…, Oberösterreichischer Kunstverein, (A), group show, 2016, PepertuumMobile, Kunsthaus Wien, Garage, curated by Marcello Farabegoli, Vienna(A) group show,2015, we gave our best now the rest is up to the hope chest, pop-up gallery, Penelope, New York City, further locations: Austrian Cultural Forum, WashingtonD.C., ESXLA Los Angeles (USA), a project by Johanna Braun, group show, 2015, Herr Kopfweh und der Mond, Sightfenster, Galerie Warhus Rittershaus, Cologne (Germany) solo show, 2015, Panoptikum, Oberösterreichischer Kunstverein, Linz (A), solo show, 2014, UAMO Festival, Munich (Germany), group show, 2014, Warten auf bessere Aussichten – Die Tür im Boden 3, Salzamt, curated by Birgit Petri, Linz (A), solo show 2012, 15. Biennale de la Mediterranée, Thessaloniki (GR), group show, 2011; further projects: stage set Festspiele Stockerau, ”Don Camillo und Peppone“ (A), 2015, stage set for s Kabarett Simpl and Kabarett Vindobona, (A), 2010, children’s book: “Se il lago potesse parlare…mentirebbe“, 2002, Awards und grants: Heinrich Gleißner promotion award, 2014, Theodor Körner award, 2013, Anni und Heinrich Sussmann grant, 2013, start-up grant, 2011, talent promotion award of the Land of Upper Austria, 2011

German Version

Eröffnung: 2. Februar, 2017, 19h

Ausstellungsdauer: 3. Februar, 2017 – 4. März, 2017

Linus Riepler ist bei der Eröffnung anwesend und spricht über seine Arbeiten.

Nach My neighbour is my clock (Galerie im Parterre, 2011), Aussichten und Einsichten (Parallel, Vienna, 2016) ist Left Behind Linus Rieplers dritte Einzelausstellung in Zusammenarbeit mit der Galerie Krinzinger.

Die Rekonstruktion von Orten oder Situationen spielt in Linus Rieplers Arbeiten eine große Rolle und dient oft als Ausgangspunkt seiner Arbeiten. Seine großen Installationen sind vergleichbar mit bühnenhaften Szenen, die für Betrachter erlebbar sind. Geschichten werden darin angedeutet bzw. assoziiert.

Während Linus Riepler mit My neighbour is my clock und Aussichten und Einsichten in eigene Welten mit stark partizipatorischem Charakter entführte, treffen wir in Left Behind auf ein Spiel mit konkret Narrativem gepaart mit musealer Präsentation. Anstelle des begehbaren Raums treten Modelle, Schaukästen und Vitrinen.

Den Ausgangspunkt jeder Geschichte definiert ein Fundstück auf dem Riepler eine Erzählung aufbaut, die sich verschiedener medialer Formen (Comic, Zeichnung, Plastik, Video, Animation…) bedient. Eine wesentliche Rolle spielt auch der Fundort, der mittels eines Modells nachempfunden wird. Optische Verzerrungen, ähnlich einem fotografischen Schnappschuss, werden übernommen um den Charakter der Momentaufnahme zu verstärken.

Rieplers charakteristische Bildsprache wird durch diese fast ironisch didaktisch aufgearbeitete Geschichte eines Gegenstands auf die Spitze getrieben. Man erinnert sich an Dioramen, an Phantasien der Kindheit und an persönliche Fundstücke, welche als Stellvertreter der Idee des eigenen Erlebten dienen könnten.

Obwohl diese neuen Arbeiten nicht mehr auf die Interaktion ausgelegt sind, basieren sie wie seine begehbaren Installationen auf der Idee historischer Schaubuden und der des frühen bewegten Bildes hin zum Film.

Linus Riepler wurde 1984 in Vöcklabruck geboren, lebt und arbeitet in Wien.

2004 – 2009 Studium an der Akademie der Bildenden Künste, Wien , (2007 – 2009 bei Manfred Pernice, 2004 – 2006 bei Gunter Damisch) und an der Koninklijke Academie voor Schone Kunsten, Antwerpen (B)

Auswahl an bisherigen Ausstellungen: Tentoone, Kunstraum SUPER, kuratiert von Katharina Brandl, Daniela Hahn, Andrea Lehsiak, Wien (A), GA, 2016,Orte, Objekte, Geschichten, Startgalerie MUSA, Wien (A), EA, 2016, Litomysil Symposium, Galerie Miroslava Kubika, kuratiert von Richard Adam und Marcello Farabegoli, Litomysil (CZE), GA, 2016,  Auf einem schönen grünen Platze…, Oberösterreichischer Kunstverein, (A), GA, 2016, PepertuumMobile, Kunsthaus Wien, Garage, kuratiert von Marcello Farabegoli, Wien (A) GA,2015, we gave our best now the rest is up to the hope chest, pop-up gallery, Penelope, New York City, weitere Locations: Austrian Cultural Forum, WashingtonD.C., ESXLA Los Angeles (USA), ein Projekt von Johanna Braun, GA, 2015, Herr Kopfweh und der Mond, Sightfenster, Galerie Warhus Rittershaus, Köln (D) EA, 2015, Panoptikum, Oberösterreichischer Kunstverein, Linz (A), EA, 2014, UAMO Festival, München (D), GA, 2014, Warten auf bessere Aussichten – Die Tür im Boden 3, Salzamt, kuratiert von Birgit Petri, Linz (A), EA 2012, 15. Biennale de la Mediterranée, Thessaloniki (GR), GA, 2011;weitere Projekte: Bühnenbild Festspiele Stockerau, „Don Camillo und Peppone“ (A), 2015, Bühnenbild fürs Kabarett Simpl und Kabarett Vindobona, (A), 2010, Kinderbuch: „Se il lago potesse parlare…mentirebbe“, 2002, Preise und Stipendien: Heinrich Gleißner Förderpreis, 2014, Theodor Körner Preis, 2013, Anni und Heinrich Sussmann Stipendium, 2013, Startstipendium, 2011, Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich, 2011,

Video

Publications

Enquiry