TODAY

Works

About

English Version

OPENING: September 16, 2015, 7pm

DURATION: September 16 – October 31, 2015

The Artist is present at the opening.

It’s a natural and useful process. As the career of an artist becomes consolidated, his work is subject to a discourse that facilitates knowledge of the same and determines its popularity. This discourse highlights characteristic elements while silencing and eclipsing others, in order to give order and coherence to the overall reading of the work.  Thanks to this task, carried out by gallery owners, critics and curators, success appears to be the logical and happy result of a well-spun narrative in which there are hardly any loose ends and which conveys a sense of agreeable security.

In recent years, we’ve been able to see how this process has operated on Secundino Hernández’s work. In the array of essays, articles and interviews that the specialised media increasingly dedicate to him, prominence is given to his passion for the basic elements of painting: colour, line and plane. Mention is made of his insatiable desire to research and the key role he ascribes to his studio. And of his need to connect with the great pictorial tradition, and, in particular, with the great Spanish masters.  Gradually a canonical discourse is being built up that helps the dissemination and understanding of his work.

However, this discourse fails to embrace those aspects of Secundino’s imaginary universe that are other, disconcerting and verge on bad taste. References to mass culture, rock music or his liking for dirty jokes are digressions that are difficult to fit in. All can be found, in one form or another, in the drawings by the Madrid painter on show at the Galerie Krinzinger early this autumn.

Among these discordant elements, there is one that passes most people by. Few people know about Secundino’s deep fascination for the world of comics.  One of his dreams, as yet unfulfilled, is to have a biography in cartoon form tracing the key steps in his career, which is funny, scatological and demystifying.  Although this is seldom mentioned, he knows and admires the work of cartoonists like Robert Crumb, Charles Burns or Daniel Clowes, who he has followed extremely closely at certain points of his life.

Notwithstanding, there is barely a trace of this passion for cartoons in his major works.  A strange phenomenon that recalls, give or take some obvious differences, the admiration and curiosity that Picasso felt towards George Herriman’s comic strip Krazy Kat which Gertrude Stein used to read to him on her regular visits. While references to this interest shown by Picasso are few and far between, it’s worth asking if the impact of this comic strip on the Malaga-born artist doesn’t escape our gaze, overly conditioned by the established discourse.  

Fortunately, in the case of Secundino Hernández, his passion for the world of cartoons has happily found a place in his drawings. Here his line is kinetic and evokes persecutions, leaps and jumps and bangs and bumps. Smudges occur like onomatopoeias. Concealed in seeming abstraction, jokers that make us believe that we see faces where they shouldn’t be.  Occasionally, the precision of the doodle imitates the flat ink of industrial printing that appealed to pop artists so much.

Almost unintentionally, we see something rude in these drawings that makes us laugh, then blush in the sacrosanct white box of the gallery. Large cartoons that let us imagine how the painter whiles away his spare time: laughing at silly things, wasting time, tripping over a can of paint and falling head over heels.

Whenever we walk round the Reina Sofía Museum in Madrid, Secundino stops in front of Dream and Lie of Franco by Picasso. We’ve seen this strange comic together on a host of occasions.  Initially, I thought I saw in his gaze just curiosity towards this unusual work.  Later, I thought I intuited envy in his gaze towards an achievement that has always fascinated Secundino: adapting pictorial language to that of cartoons.

Over time, I’ve reached the conclusion that what Secundino was looking for behind the scenes of the well-known prints is the Picasso who enjoyed the comic strip about a cat of indeterminate gender chased by a Dadaist mouse who sublimates his unspeakable desire for the feline by throwing bricks at it.

This exhibition of drawings should be seen, therefore, as an invitation from the artist to discover those elements of his work that in some years’ time will be inaccessible in the light of the official discourse, which is always more sober and restrained. Given the impossibility of finding a thread that unites the influence of El Greco with a comic of dubious morality, art historians and critics are bound to choose the first of these influences.  Let’s seize this opportunity to enjoy the second, in all its irreverent splendour, and revel in the fun-loving naturalness that this exhibition displays.

Karpov Shelby

Secundino Hernández was born 1975 in Madrid. He lives and works in Madrid and Berlin. 2007 he was artist in residence at the Krinzinger Projekte. His works have been presented in a lot of solo and group shows worldwide, like Maison Louis Carré, Bazoches-sur-Guyonne, France (2014), Hambre, 4th Edition, Barcelona, Spain (2014), Salon Dahlmann, Berlin, Germany (2013), The Rubell Family Collection, Miami, USA (2013), 
Berlin-Klondyke Halle 12, Leipzig, Germany (2013)
, Centro de Arte La Regenta, Las Palmas de Gran Canaria, Spain (2012), Roger Raveel Museum, Belgium (2012), Künstlerhaus Bethanien, Berlin, Germany (2012), Art Center Los Angeles, Los Angeles, USA (2011), Kunsthalle Kempten, Kempten, Germany (2011)
, Bienal de La Paz, Bolivia
 (2007). His works are currently to be seen in a big solo show at the, YUZ Museum, Shanghai until October 11, 2015.

Solo Exhibitions by Secunino Hernández at Gallery Krinzinger:

Four Season: Between Winter and Spring, 2014

Indisigno, 2010

Secundino Hernández, Krinzinger Projekte (Artist in Residency) 2007

Group exhibitions with Secundino Hernández at Galerie Krinzinger,

Aktualität eines Mediums, 2010

Karpov Shelby (Madrid, 1974). Over the last fifteen years, Karpov Shelby has been a virtual personality, pop reporter and art critic. He has been involved in underground cultural projects such as record labels, blogs and fanzines. He is currently in charge of the publishing house for graphic art, La Dominación Mundial, which promotes up-and-coming Spanish artists.

German Version

Eröffnung: 16. September 2015, 19h

Dauer: 17. September  – 31. Oktober 2015

Der Künstler ist bei der Eröffnung anwesend.

Er spricht: Karpov Shelby

Es ist ein natürlicher wie nützlicher Prozess. Ist ein Künstler erst einmal etabliert, wird sein Werk einem Diskurs ausgesetzt, dieser bestimmt im weiteren Verlauf seine Wichtigkeit für die Kunstwelt. Dieser Diskurs betont charakteristische Elemente, während andere unterdrückt oder gar in den Hintergrund gedrängt werden. Dadurch soll das Werk Ordnung und Stimmigkeit erhalten und somit zugänglich werden. Im Zusammenspiel von Galeristen, Kritikern und Kuratoren scheint der Künstlererfolg das logische und glückliche Ergebnis einer gut abgestimmten Story zu sein, in der es kaum lose Fäden gibt und der Eindruck einer wohltuenden Sicherheit vermittelt wird.

In den letzten Jahren ließ sich beobachten, wie sich dieser Prozess auch im Werk des Künstlers Secundino Hernández vollzog. In einer Reihe von Aufsätzen, Artikeln und Interviews, die ihm die Fachmedien zunehmend widmen, ist das Hauptaugenmerk auf seiner Leidenschaft für die Grundelemente der Malerei gerichtet: Farbe, Linie und Ebene. Erwähnt wird auch seine unstillbare Sehnsucht nach Forschung und der zentralen Rolle, die er seinem Atelier zuschreibt. Dazu kommt natürlich auch sein Bedürfnis, sich der großen Maltradition, insbesondere den großen spanischen Meistern, anzuschließen. Nach und nach wird so ein kanonischer Diskurs geschaffen, der der Verbreitung und dem Verständnis seines Werkes dienen soll.

Dieser Diskurs verabsäumt es aber, jene Aspekte von Secundinos Bildwelt zu erfassen, die von einer anderen, geradezu beunruhigenden Art sind und an schlechten Geschmack grenzen. Ob Anspielungen auf die Massenkultur, Rockmusik oder seine Vorliebe für obszöne Witze. Es sind Ausschweifungen, die sich schwer einordnen lassen. All das lässt sich in der einen oder anderen Form in den Zeichnungen des spanischen Malers finden, die nun in der Galerie Krinzinger zu sehen sind.

Unter diesen widersprüchlichen Elementen gibt es eines, das von den meisten Menschen gar nicht wahrgenommen wird. Nur wenige wissen von Secundinos Faszination für die Welt der Comics. Einer seiner (bisher unerfüllten) Träume ist eine Biografie als Comic, welche die wichtigsten Phasen seiner Karriere auf lustige, obszöne und entmystifizierende Art nacherzählt. Selbst wenn dies selten erwähnt wird, erkennt und schätzt er das Werk von Cartoon-Zeichnern wie Robert Crumb, Charles Burns oder Daniel Clowes, deren Schaffen er zeitweise sehr intensiv verfolgt hat.

Dennoch gibt es kaum eine Spur dieser Leidenschaft für Cartoons in seinen wichtigsten Arbeiten. Es ist ein seltsames Phänomen, dass trotz der offensichtlichen

Gegensätze an die Bewunderung und Neugierde erinnert, die Picasso gegenüber Georg Herrimans Cartoon-Zeichnung Krazy Kat empfand, die Gertrude Stein ihm bei ihren regelmäßigen Besuchen vorzulesen pflegte. Während sich Hinweise auf dieses Interesse von Picasso kaum finden lassen, lohnt es sich zu fragen, ob sich der Einfluss von Comics auf Picassos unserem Blick entzieht. Sind wir doch vom etablierten Kurs allzu sehr beeinflusst.

Im Falle von Secundino Hernández ist es eine glückliche Fügung, dass seine Leidenschaft für die Welt des Cartoons einen Platz in seinen Zeichnungen gefunden hat. Hier ist die von ihm verfolgte Linie kinetisch, von Sprüngen und von Kollisionen geprägt. Verwischungen kommen in onomatopoetischer Form vor. Verborgen in scheinbarer Abstraktion wollen uns Spaßvögel glauben machen, dass wir Gesichter  dort erblicken, wo sie nicht sein sollten.  Gelegentlich imitiert die Genauigkeit des Gekritzels die flachwirkende Tinte von industriellen Druckwerken. Eine Technik von der die Pop-Künstler so eingenommen waren.

Fast unbeabsichtigt erblicken wir etwas Anstößiges in diesen Zeichnungen, die uns im heilig gesprochenen White Cube der Galerie zuerst zum Lachen, dann zum Erröten bringen! Große Cartoon-Darstellungen, die uns eine Vorstellung dessen vermitteln, wie der Maler seine Freizeit verbringt: lachend über Lächerlichkeiten, seine Zeit vergeudend, über einem Farbtopf stolpernd und kopfüber stürzend.

Jedes Mal, wenn Secundino und ich durch das Reina Sofía Museum in Madrid spazieren, bleibt er vor Picassos Dream and Lie of Franco stehen. Wir haben diesen seltsamen Comic  etliche Male gemeinsam gesehen.  Anfangs dachte ich, dass ich in seinem Blick nur Neugierde  gegenüber diesem ungewöhnlichen Werk entdeckte. Später meinte ich gar Neid vor einer Leistung zu vermuten, die Secundino stets fasziniert hatte: nämlich die Anpassung der Bildsprache an die Sprache von Cartoon-Zeichnungen.

Im Laufe der Zeit kam ich zu dem Schluss, dass das wonach Secundino in den wohlbekannten Grafiken Picassos suchte, der Picasso war, der an der Comic-Serie mit einer Katze unbestimmten Geschlechts Gefallen fand. Eine dadaistische Maus verfolgt und bewirft die Katze mit Ziegelsteinen getrieben von der eigenen Sehnsucht nach dem Katzenartigen.

Diese Ausstellung soll daher als eine Einladung des Künstlers verstanden werden, auch jenen Teil seines Werkes zu entdecken, das angesichts des immer ernsteren und zurückhaltender werdenden Diskurses in einigen Jahren unzugänglich werden wird. Da es  unmöglich scheint, einen Faden zu finden, der den Einfluss von El Greco mit moralisch zweifelhaften Comics zu verbindet, werden Kunsthistoriker und Kritiker sicher ersterem den Vorzug geben. Nützen wir doch diese Chance, den zweiten Einfluss, den des Comics mit seinem subversiven Glanz zu genießen, und geben wir uns der lustbetonten Natürlichkeit hin, die diese Ausstellung zeigt.

Karpov Shelby

Secundino Hernández wurde 1975 in Madrid geboren. Er lebt und arbeitet in Madrid und Berlin. 2007 war er Artist in Residence in den Krinzinger Projekten. Seine Werke wurden in vielen weltweiten Einzel – und Gruppenausstellungen gezeig. Unter andrem:  Maison Louis Carré, Bazoches-sur-Guyonne, Frankreich (2014), Hambre, 4th Edition, Barcelona, Spanien (2014), Salon Dahlmann, Berlin, Deutschland (2013), The Rubell Family Collection, Miami, USA (2013), 
Berlin-Klondyke Halle 12, Leipzig, Deutschland (2013)
, Centro de Arte La Regenta, Las Palmas de Gran Canaria, Spanien (2012), Roger Raveel Museum, Belgien (2012), Künstlerhaus Bethanien, Berlin, Deutschland (2012), Art Center Los Angeles, Los Angeles, USA (2011), Kunsthalle Kempten, Kempten, Deutschland (2011)
, Bienal de La Paz, Bolivien (2007). Seine Arbeiten sind zur Zeit in einer großen Einzelausstellung im, YUZ Museum, Shanghai noch bis 11. Oktober, 2015 zu sehen.

Einzelausstellungen von Secundino in der Galerie Krinzinger:

TODAY, 2015

Four Season: Between Winter and Spring,  2014

Indisigno, 2010

Secundino Hernández, Krinzinger Projekte , (Artist in Residence) 2007

Gruppenausstellungen mit Secundino Hernandez in der Galerie Krinzinger:

Akualität eines Mediums. 2010

Karpov Shelby (Madrid, 1974). In den letzten fünfzehn Jahren war Karpov Shelby eine virtuelle Persönlichkeit, Pop-Reporter und Kunstkritiker. Mitarbeit an Underground-Kulturprojekten wie Plattenlabels, Blogs und Fanzines. Derzeit leitet er einen Verlag für Grafik, La Dominación Mundial, die junge aufstrebende spanische Künstler fördert.

Video

Publications

Enquiry