A VISION

Works

About

English Version

OPENING: September 16, 2015, 7pm

DURATION: September 16 – October 31, 2015

The Artist is present at the opening.

This curious show, coming 16 years after Turk first showed in Galerie Krinzinger with ‘The Importance of Being Ernesto’, is a musing response to the Bohemian patrician creativity emanating from post-first-world-war Vienna. This spawned the Secession era with the sumptuous portraits of Klimt and his protégé, the awkward permissive Schiele, the radical dissonant, anti-decadent modernity of Schoenberg and Loos and significantly the enlightened ideas of Ludwig Wittgenstein and Sigmund Freud.

Fast forward to the 21st century and we as humans need to use all our ingenuity and intelligence to prevent the inevitable consequences of increasing populations and our manic exploitation of the earth’s resources. But as Freud so perceptively pointed out the ID and the Ego subsume the wisdom of our higher thinking selves. This contemplative exhibition plays with these near-redundant has-been titans and their parvenu ancestors – a pause for thought. The Kosuthian clock mobile slowly spins as it ticks through our inheritance of the earth.

“Nothing is so difficult as not deceiving oneself.” (Ludwig WittgensteinCulture and Value, 1980 p. 34)

Like all serious philosophers the artist deploys humour and a linguistic lightness to address the profound dilemmas of our age. The painfully handmade rhomboid rocks lying testament to the continued industriousness of Man aspiring to the insouciant melancholia of Her. All the time observing the observing eye – watching you, watching me.

Swept up by the complexity and uncertainty of our contemporary times, we are easily seduced by the concept that simple logic can make clear all meaning. That science can make sense of our secular world. But instead simple ideas become the storytelling narratives of capitalist marketing not of philosophical rationalism.

Through the filter of the post-everything, all-knowing western lens, the lone figure on the institutional carpet cuts a sorry, even comical, figure. The sculptural marionette of Ludwig Wittgenstein offering forth an egg, where 16 years previously a waxen-faced doppelganger of Che Guevara had stood clutching a gun, brings a pathos to the now effete role of the contemporary western male revolutionary thinker.

The once authoritative figure, is now made impotent in the virile presence of our rampant consumerist hedonism. This symbol of rational thought, whose classmate was once Adolf Hitler, is left clutching nothing but the semiotics of philosophical oxymorons, conundrums and lost enigmas.

The subtleties of thought, philosophy and the investigation of ideas, as foretold by the Orwellian prophecy, are now made powerless by the machinations of post industrial Double Think. The ruthless game of art capitalism absorbs the power and energy of expression and renders ineffectual the artist’s ability to disturb our human conscience. But on Wittgenstein’s blackboard, the impassioned scribling’s of the Beuysian professor can be seen smiling philosophically with the Magrittian art teacher as the Warholian pupils riot out of control.

By Deborah Curtis

If objects gain symbolic powers, can the object be represented and put back in front of the audience in such a way that the process of acquiring value and meaning may be exposed? This is not to nullify meaning or symbolic power but to try to wrestle it free from the cliché of ‘established thought’.

Gavin Turk

“A serious and good philosophical work could be written consisting entirely of jokes.” Ludwig Wittgenstein (Henry Dribble, View from the Asylum, in Philosophical Investigations from the Sanctity of the Press, 2004, p. 87)

‘A Vision’ has been made with appreciation of the work and thoughts of Joseph Kosuth

Gavin Turk was born 1967 in Guildford, he lives and works in London. He had substantial institutional solo shows at New Art Centre, Roche Court, Salisbury, UK (2014), Ecole Supérieure d’Arts Plastique de la Ville de Monaco
, The Bowes Museum, County Durham, UK (2014), Foundation Frances, France (2014), Ecole Supérieure dArts Plastique de la Ville de Monaco (2013), The Gervasuti Foundation at the 55th Venice Biennale, Venice, Italy (2013), Guest Artist @ Elgiz 10 Istanbul Exhibition, Elgiz Museum of Contemporary Art Istanbul, Turkey (2011), CAC Malaga, Spain (2010), Artconnexion Lille, France (2010), Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel
 (2008), GEM Museum of Contemporary Art, The Hague (2007), Fine Art Society, London
 (2006), Tate Britain Sculpture Court Display, London
 (2002)
Gavin Turk participated in numerous group shows at institutions such as Royal Museum of Fine Arts, Brussels, Belgium, CA2M, Madrid, Spain
, MAC VALMusee d’Art Contemporain Val-de-Marne, France, Phoenix Art Museum, USA
, Dublin Biennale, Ireland, Royal Academy of Arts, London, Hamburger Kunsthalle, Germany, Tate Liverpool, Liverpool, UK
, Irish Museum of Modern Art, Dublin, Ireland
 and many more. Is works are also to be seen at the Gav, Bruchium – Al Forno: Historical Bakery, Venice until November 22, 2015, Yard, CCA Andratx, Mallorca, Spain
 until December 15, 2015, Extraordinary: Objects & Actions in Contemporary Art – The Lowry until October 25, 2015

Solo Exhibitions by Gavin Turk at Galerie Krinzinger: A Vision, 2015; Before The World Was Round / En Face, 2011; Piss Off, 2008; Melange, 2005; The Importance of Being Ernesto, 1999

Group Exhibitions with Gavin Turk at Galerie Krinzinger: UK Maximum Diversity, Galerie Krinzinger, Benger Fabrik Bregenz, 1998

German Version

ERÖFFNUNG: 16. September  2015, 19h

DAUER: 16. September – 31. Oktober 2015

Der Künstler wird bei der Eröffnung anwesend sein.

Diese besondere Ausstellung, die nun 16 Jahre nach Turks erster Show mit dem Titel ‚The Importance of Being Ernesto’ in der Galerie Krinzinger stattfindet, ist ein Kommentar zu den schöpferischen Glanzleistungen, die aus Wiens großbürgerlicher Bohemewelt in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg hervorgingen. Sie bildeten den Auftakt zum Zeitalter der Secession, das nicht nur im Zeichen von Klimts prächtigen Porträts und den von ungelenker Laszivität gezeichneten Werken seines Protegés Schiele stand,  sondern auch von der radikal dissonanten, geradezu anti-dekadenten Moderne eines Schönberg und Loos sowie auch ganz wesentlich vom aufklärerischen Denken Ludwig Wittgensteins und Sigmund Freuds geprägt war.

Ein Sprung ins 21. Jahrhundert. Wir Menschen müssen unsere ganze Fantasie und Intelligenz einsetzen, um gegen die unvermeidlichen Folgen des Bevölkerungswachstums und unserer manischen Ausbeutung der Naturressourcen der Erde anzukämpfen. Doch wie Freud so vorausblickend feststellte, so ist die Weisheit unseres höheren denkenden Selbst im Es und Ich subsummiert. Diese kontemplative Ausstellung spielt mit diesen fast redundanten Riesen der Vergangenheit und ihren aufstrebenden Nachfolgern – was uns auf jeden Fall nachdenklich stimmen sollte. Langsam dreht sich das Uhrwerk-Mobile Kosuths, während sein Ticken die Zeit herunterzählt, unser Erbe auf Erden.

Nichts ist schwieriger als sich nicht selbst zu täuschen. Ludwig Wittgenstein

Wie alle ernstzunehmenden Philosophen arbeitet der Künstler mit Humor und sprachlicher Leichtigkeit, um die tiefgreifenden Dilemmata unserer Zeit zu thematisieren. Die mühsam von Hand geschaffenen Steine in Form von Rhomboiden, die Zeugnis für die fortdauernde Emsigkeit und den Fleiß des Mannes ablegen, der nach der unbekümmerten Melancholie der Frau strebt. Stets das beobachtende Auge beobachtend – über Dich, über mich wachend.

Vom Sog der Komplexität und der Unsicherheit unserer Gegenwart erfasst, lassen wir uns leicht von der Vorstellung verführen, dass sich mit Hilfe einer einfachen Logik jegliche Bedeutung klären lässt, dass die Wissenschaft unserer säkularen Welt Sinn verleihen kann. Stattdessen werden aber einfache Gedanken nicht Teil des philosophischen Rationalismus, sondern zu narrativen Elementen von Geschichten über kapitalistisches Marketing.

Durch den Filter des ‚post-everything’, der scheinbaren Allwissenheit des Westens, gibt der einsame Einzelne eine traurige, sogar komische Figur vor dem Hintergrund der Institutionen ab. Die einer Skulptur ähnelnde Marionette von Ludwig Wittgenstein, der dem Betrachter ein Ei entgegenhält, dort, wo 16 Jahre zuvor ein Doppelgänger von Che Guevara mit wächsernem Gesicht mit einer Waffe stand, verleiht der mittlerweile entkräfteten Rolle des westlichen revolutionären Denkers der Gegenwart einen gewissen Pathos.

Die Autoritätsfigur von einst wird nun ohnmächtig in der Gegenwärtigkeit unseres auf Konsum gerichteten Hedonismus. Dieses Symbol rationalen Denkens, dessen Mitschüler einst Adolf Hitler war, bleibt mit leeren Händen zurück, mit nichts außer Semiotik, philosophischen Widersprüchen und verlorenen Rätseln.

Die Subtilitäten des Denkens, der Philosophie und der Untersuchung von Gedanken, die von den Prophezeiungen Orwells vorweggenommen wurden, werden nun durch die Machenschaften des post-industriellen ‚Doppeldenks’ machtlos gemacht. Das geradezu brutale Spiel des Kunstkapitalismus entzieht dem Künstler jegliche Kraft und  Energie des Ausdrucks, wodurch es ihm unmöglich gemacht wird, unser Bewusstsein aufzurütteln. Doch auf Wittgensteins Schreibtafel sieht man das leidenschaftliche Gekritzel von Professor Beuys, der mit dem Kunstlehrer Magritte lächelt, während Warhols rebellierende Schüler außer Kontrolle geraten.

Von Deborah Curtis

Kann man das Objekt der Öffentlichkeit so darstellen und präsentieren, dass der Prozess der Aneignung von Wert und Bedeutung sichtbar gemacht werden kann, wenn man Objekte mit symbolischer Kraft versieht? Dies soll nicht dazu dienen, Bedeutung oder symbolische Kraft aufzuheben, es soll vielmehr versucht werden, es vom Klischee des ‚etablierten Gedanken’ zu befreien.

Gavin Turk

Ein ernstzunehmendes, gutes philosophisches Werk ließe sich zur Gänze aus Witzen schreiben.

Ludwig Wittgenstein

‘A Vision’ entstand aus dem Geist der Wertschätzung des Werkes und der Gedanken von Joseph Kosuth

Gavin Turk wurde 1967 in Guildford geboren und lebt und arbeitet in London. Er hatte wichtige Einzelausstellungen, unter anderem in: New Art Centre, Roche Court, Salisbury, GB (2014), Ecole Supérieure d’Arts Plastique de la Ville de Monaco
, The Bowes Museum, County Durham, GB (2014), Foundation Frances, Frankreich (2014), Ecole Supérieure dArts Plastique de la Ville de Monaco (2013), The Gervasuti Foundation at the 55th Venice Biennale, Venedig, Italien (2013), Guest Artist @ Elgiz 10 Istanbul Exhibition, Elgiz Museum of Contemporary Art Istanbul, Türkei (2011), CAC Malaga, Spanien (2010), Artconnexion Lille, Frankreich (2010), Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel
 (2008), GEM Museum of Contemporary Art, (2007), Fine Art Society, London
 (2006), Tate Britain Sculpture Court Display, London
 (2002)Gavin Turk nahm auch an zahlreichen Institutionellen Ausstellungen, wie dem Royal Museum of Fine Arts, Brüssel, Belgien, CA2M, Madrid, Spanien, MAC VALMusee d’Art Contemporain Val-de-Marne, Frankreich, Phoenix Art Museum, USA
, Dublin Biennale, Irland, Royal Academy of Arts, London, Hamburger Kunsthalle, Deutschland, Tate Liverpool, Liverpool, UK
, Irish Museum of Modern Art, Dublin, Irland und vielen mehr teil. Zur Zeit sind seine Arbieten zu sehen im: Gav, Bruchium – Al Forno: Historical Bakery, Venedig bis 22. November 2015, Yard, CCA Andratx, Mallorca, Spanien bis 15. December 2015 und Extraordinary: Objects & Actions in Contemporary Art – The Lowry bis 25. Oktober 2015

Einzelausstellungen von Gavin Turk in der Galerie Krinzinger: A Vision, 2015;Before The World Was Round / En Face, 2011; Piss Off, 2008; Melange, 2005; The Importance of Being Ernesto, 1999

Gruppenausstellungen mit Gavin Turk in der Galerie Krinzinger: UK Maximum Diversity, Galerie Krinzinger, Benger Fabrik Bregenz, 1998

Video

Publications

Enquiry