DER HAUSFREUND

Works

About

English Version

Opening: November 24 , 2016, 7 pm

Duration: November 25 – January 21, 2017

Joep van Lieshout will be present at the opening.

Der Hausfreund is your most ambiguous friend. Like the postman, he comes around all too often, especially when you yourself are not around. A friend of different faces and functions – just like the multifaceted artworks of Dutch sculptor Joep van Lieshout at Galerie Krinzinger. Mimicking a domestic setting, the gallery shows a selection of Van Lieshout’s recent artworks, which ask questions about destruction and renewal, coincidence and concept, minimalism and functionality.

In his sculptures, Van Lieshout explores the boundaries of both ethics and art. His sculptures enter into a discourse with functionality, with form and its language, questioning the position of the artist. He has a fascination for the power that objects, machines and systems wield over humanity, and the (ir)relevance of the individual in the face of this power.

Over the past three decades, Van Lieshout has established an oeuvre that explores the borders between sculpture, functional art and architecture, creating objects and installations, buildings and furniture, utopias and dystopias. In his early works, he set out to investigate the thin line between high art and mass-produced functional object, with series like UntitledBeer Crates” (1987-1988), Hard Edge furniture (1989-1990) and Soft Edge furniture (1990-1995). A strong sense of coincidence, minimalism and nihilism pervades these artworks, paired with a strong focus on efficiency, on the process, on the concept.

These works were followed by the Mobile Homes, which not only focused on the nature of art and the position of the artist, but also touched on the position of the individual within society, and on ways to exist outside the system. This concept was taken even further in the project AVL-Ville (2001), where Van Lieshout declared a free state in the port of Rotterdam with a minimum of rules, a maximum of liberties, and the highest degree of autarky.

In his latest body of work, CryptoFuturism (2015-ongoing), Van Lieshout turns his view again at systems. He revisits the Italian Futurists a century later to look at resonances between emerging Fascist tendencies today, using his art to reveal the interplay between Utopia and destruction. Van Lieshout embraces emerging technologies from genetic manipulation to artificial intelligence and big data to draw parallels between the societal threats of the early 20th century and the perhaps graver circumstances we face today.

The exhibition Der Hausfreund at Galerie Krinzinger shows a selection of works from CryptoFuturism series. This selection comprises sculptural pieces that symbolise the search for new guidance, referring to statues of leaders, emperors and deities – to eras when society was personified by a single individual or god.

These are paired with artworks that symbolize the struggle between material and machine, between man and machine, works that were created in an accidental and violent way, like the Hydroform sculptures. As part of CryptoFuturism, Van Lieshout has built a series of huge machines in order to destroy or recycle all possible materials. These machines were subsequently used to create sculptures by applying high pressure to both prepared materials and everyday objects, by exploring the limitations of the material, subjecting them to violence and chance.

These artworks are juxtaposed with the Flatpack series, in which Van Lieshout has reached a full circle. The Flatpack works show a return to the themes which were prevalent in his earliest works. Like its predecessors – the UntitledBeer Crates”, Hard Edge and Soft Edge furniture series, the Mobile Homes and the Free State of AVL-VilleFlatpack takes minimalism and modularity as its conceptual starting point, and gives it an ironic twist. It pairs the economic models underlying the production of cheap contemporary furniture to maximal, heavy brutalist aesthetics. Easy assembly with a user-friendly manual is out of the question here.

Joep van Lieshout (born in Ravenstein in 1963), lives and works in Rotterdam, the Netherlands. In 1995 he established Atelier Van Lieshout, a multidisciplinary studio in the field of contemporary art, design, and architecture.

Selection of solo exhibitions: Ruhrtriennale, DEU (2016), Joep van Lieshout SlaveCity, De Pont, Tilburg, NLD (2016), The Invisible Hand, Parc Tournay-Solvay, Brussles, BEL, curated by Natalie Kovacs, (2016), Slave City by Joep van Lieshout, Zuecca Project Space, Venice , IT, (2016), Monument at Alte Nationalgalerie, Berlin, DEU (2015), Power Hammer, GRIMM Gallery, Amsterdam, NLD (2015),  AVL Mundo´s Happy Industry, Museumpark, Rotterdam NLD, (2014), The Butcher | Marseille 2013’, Friche Belle de Mai, Marseille, FRA (2013), Cradle to Cradle, Kunstverein, Ludwigsburg, DEU (2012), Installation Saucisson, Migros Museum, Zürich, CHE (2012), Infernopolis, Submarine Wharf, in association with Boijmans Museum and
- Port of Rotterdam,SlaveCity, GEM, DenHaag, NLD (2011), Cradle to Cradle – Kunstraum Innsbruck, Innsbruck, AUT (2010), Atelier Van Lieshout, Museumsquarter Mumok, Vienna, AUT
 (2010), RDM in association with Boijmans Museum and
- Port of Rotterdam, Rotterdam, NLD (2010), 
 Motel Bochum’, Cultural Capital of Europe, Bochum,  (2010), Die Stadt der Sklaven, Museum Folkwang, Essen, DEU (2008), Der Disciplinator, Museumfor applied arts, Vienna, AUT (2005)…

Selection of group exhibitions: Radical Seafaring, Parish Art Museum, Water Mill, New York, USA (2016), Domaine Du Muy, Pard de Sculptures Contemporaines, FRA (2016), Haar!, Centraal Museum, Utrecht, NLD (2016), Goshka Macuga, To the Son of the Man who ate the Scroll, Fondazione, Prada, Milan, ITA, ta.bu. Maison Particuliere, Brussels, BEL (2016), Silence out Loud, Museum Kranenburgh, Bergen, NLD (2016), Object Oblige, Verbeke Foundation, Kemzeke, BEL (2016), The Humanoids, Miami Beach Convention Center, USA (2015), Artists as Architects, MARTA Herford, Herford, DEU (2015), Vienna For Art’s Sake!, Winter Palace, Belvedere, Vienna, AUT (2015), Blast Furnace, AVL-Mundo, Rotterdam NLD (2015),bFutur Archaic, Grand-Hornu Images, Hornu, BEL (2015)…

Exhibitions at Galerie Krinzinger: Der Hausfreund, (solo, 2016/17), Tempel (solo, 2014), Atelier van Lieshout, Das Leben, (solo 2008), ‘Zwang’, (solo 2004), ‘Politically Correct? Dutch!’, (group 2002)

German Version

Eröffnung: 24. November, 2016, 19h

Ausstellungsdauer: 25. November, 2016  – 21. Jänner, 2017

Joep van Lieshout wird bei der Eröffnung anwesend sein.


Der Hausfreund ist ein äußerst zweideutiger Freund. Wie der Briefträger kommt er allzu oft vorbei, besonders dann, wenn man selbst gerade nicht da ist. Er ist ein Freund, der verschiedene Gesichter und Funktionen besitzt – genau wie die vielfältigen Kunstwerke des niederländischen Bildhauers Joep van Lieshout in der Galerie Krinzinger. Eine häusliche Umgebung nachahmend, zeigt die Galerie eine Auswahl Van Lieshouts aktueller Arbeiten, die Fragen über Zerstörung und Erneuerung, Zufall und Konzept, Minimalismus und Funktionalität aufwerfen. Anhand seiner  Skulpturen erforscht Joep van Lieshout die Grenzen von Ethik und Kunst. Seine Arbeiten treten in den aktuellen Diskurs um Funktionalität, Design und Sprache ein und hinterfragen dabei die Position des Künstlers. Der Künstler ist fasziniert von der Macht, die Gegenstände, Maschinen und Systeme auf die Menschheit ausüben und auch von der (Ir)Relevanz des Individuums angesichts dieses Einflusses.

In den vergangenen drei Jahrzehnten hat Joep van Lieshout ein multidisziplinäres Oeuvre geschaffen, das die Grenzen zwischen Kunst, Design und Architektur erforscht und gleichermaßen Objekte und Installationen, Gebäude und Möbel, sowie Utopien und Dystopien vereint. In seinen frühen Werken machte er sich mit Serien wie „Beer Crates” (1987-1988), „Hard Edge-Furniture“ (1989-1990) und „Soft-Edge-Furniture“ (1990-1995) auf die Suche nach der feinen Grenzlinie, die die hohe Kunst vom massenhaften Funktionsobjekt trennt. Gepaart mit einem starken Fokus auf Effizienz, auf den Prozess und das Konzept durchdringt diese Kunstwerke ein starkes Gefühl von Koinzidenz, Minimalismus und Nihilismus. Auf diese frühen Arbeiten folgten die „Mobile Homes“, die sich nicht länger nur auf das Wesen der Kunst und die Stellung des Künstlers konzentrierten, sondern allgemein Fragen um die Position des Individuums in der Gesellschaft und den Möglichkeiten, außerhalb des Systems zu existieren, aufwarfen. Dieses Konzept wurde im Projekt „AVL-Ville“ (2001) noch weiter vorangetrieben, im Zuge dessen, Van Lieshout im Hafen von Rotterdam einen Freistaat ausrief, der sich vor allem durch ein Minimum an Regeln, einem Maximum an Freiheiten und dem höchsten Grad an Autarkie auszeichnete.

In seiner jüngsten Arbeit „CryptoFuturism“ (seit 2015), widmet sich Van Lieshout nun wieder Systemen. Dabei setzt er sich, knapp ein Jahrhundert später, aufs Neue mit den italienischen Futuristen auseinander, um diese auf etwaige Resonanzen auf heutige faschistische Tendenzen hin zu untersuchen und benutzt seine Kunst dazu, das enge Zusammenspiel von Utopie und Zerstörung zu enthüllen. Im Zuge dessen, bedient sich Van Lieshout neuer Technologien; von Genmanipulation bis hin zu Robotik und Big Data, um Parallelen zwischen den gesellschaftlichen Bedrohungen des frühen 20. Jahrhunderts und den vielleicht gravierenderen Umständen, mit denen wir heute konfrontiert sind, aufzuzeigen. Ein weiterer Teil von „CryptoFuturism“ ist die „Flatpack-Serie“, mit der Van Lieshout den thematischen Kreis schließt. Diese Werke zeigen eine Rückkehr zu den Themen, die in seinen frühesten Arbeiten vorherrschten. Wie deren Vorgänger (die „Beer Crates”, die Hard Edge – und die Soft Edge-Möbelserie, die „Mobile Homes“ und der Freistaat von „AVL-Ville“), nehmen auch die „Flatpacks“ Minimalismus und Modalität als ihren konzeptionellen Ausgangspunkt, verleihen der Thematik allerdings eine ironische Wende. Die Arbeiten vereinen die ökonomischen Modelle, die der Produktion von billigen zeitgenössischen Möbeln zugrunde liegen mit der maximalen Schwere der Ästhetik des Brutalismus. Ein einfacher Aufbau nach einem benutzerfreundlichen Handbuch steht hier klar außer Frage.

Die Ausstellung Der Hausfreund zeigt eine Auswahl an Arbeiten aus der CryptoFuturismus – Serie. Die Auswahl umfasst skulpturale Stücke, die die Suche nach neuen Leitfiguren symbolisieren. Der Künstler bezieht sich hier auf Statuen von Führern, Kaisern oder Gottheiten und verweist so auf eine Zeit, als die Gesellschaft noch von einem einzelnen Individuum oder Gott personifiziert wurde. Diese sind gepaart mit Kunstwerken, die den Kampf zwischen Material und Maschine sowie zwischen Mensch und Maschine darstellen, Werke, die zufällig und gewalttätig geschaffen wurden, wie die Hydroform-Skulpturen. Als Teil des CryptoFuturism hat Van Lieshout eine Reihe von riesigen Maschinen gebaut, die dazu dienen, alle möglichen Materialien entweder zu zerstören oder zu recyceln. Diese Maschinen wurden in weiterer Folge dann dazu verwendet, um mit Hilfe von  Hochdruck aus den vorbereiteten Materialien als auch aus verschiedenen Alltagsgegenständen, Skulpturen zu schaffen, welche die Grenzen des Materials anhand von Gewalt und Zufall erforschen.

Joep van Lieshout (1963 in Ravenstein geboren), lebt und arbeitet in Rotterdam. 1995 gründete er das Atelier Van Lieshout, ein multidisziplinäres Studio, das in den Feldern der zeitgenössischen Kunst, im Design und der Architektur tätig ist.

Ausgewählte Einzelausstellungen: Ruhrtriennale, DEU (2016), Joep van Lieshout SlaveCity, De Pont, Tilburg, NLD (2016), The Invisible Hand, Parc Tournay-Solvay, Brussles, BEL, curated by Natalie Kovacs, (2016), Slave City by Joep van Lieshout, Zuecca Project Space, Venice , IT, (2016), Monument at Alte Nationalgalerie, Berlin, DEU (2015), Power Hammer, GRIMM Gallery, Amsterdam, NLD (2015),  AVL Mundo´s Happy Industry, Museumpark, Rotterdam NLD, (2014), The Butcher | Marseille 2013’, Friche Belle de Mai, Marseille, FRA (2013), Cradle to Cradle, Kunstverein, Ludwigsburg, DEU (2012), Installation Saucisson, Migros Museum, Zürich, CHE (2012), Infernopolis, Submarine Wharf, in association with Boijmans Museum and
- Port of Rotterdam,SlaveCity, GEM, DenHaag, NLD (2011), Cradle to Cradle – Kunstraum Innsbruck, Innsbruck, AUT (2010), Atelier Van Lieshout, Museumsquarter Mumok, Vienna, AUT
 (2010), RDM in association with Boijmans Museum and
- Port of Rotterdam, Rotterdam, NLD (2010), 
 Motel Bochum’, Cultural Capital of Europe, Bochum,  (2010), Die Stadt der Sklaven, Museum Folkwang, Essen, DEU (2008), Der Disciplinator, Museumfor applied arts, Vienna, AUT (2005)…Ausgewählte Gruppenausstellungen: Radical Seafaring, Parish Art Museum, Water Mill, New York, USA (2016), Domaine Du Muy, Pard de Sculptures Contemporaines, FRA (2016), Haar!, Centraal Museum, Utrecht, NLD (2016), Goshka Macuga, To the Son of the Man who ate the Scroll, Fondazione, Prada, Milan, ITA, ta.bu. Maison Particuliere, Brussels, BEL (2016), Silence out Loud, Museum Kranenburgh, Bergen, NLD (2016), Object Oblige, Verbeke Foundation, Kemzeke, BEL (2016), The Humanoids, Miami Beach Convention Center, USA (2015), Artists as Architects, MARTA Herford, Herford, DEU (2015), Vienna For Art’s Sake!, Winter Palace, Belvedere, Vienna, AUT (2015), Blast Furnace, AVL-Mundo, Rotterdam NLD (2015),bFutur Archaic, Grand-Hornu Images, Hornu, BEL (2015)…

Ausstellungen in der Galerie Krinzinger: Der Hausfreund, (solo, 2016/17), Tempel (solo, 2014), Atelier Van Lieshout, Das Leben, (solo 2008), ‘Zwang’, (solo 2004), ‘Politically Correct? Dutch!’, (group 2002)

Video

Publications

Enquiry