DUNKLE MATERIE KALTE GERÜCHTE 9975/14129/30817

Works

About

English Version

Opening: Wednesday, April 26, 2017, 7pm

Duration: April 27 – May 24 2017

Christian Eisenberger will be present at the opening.

After HIMMEL WEISHEIT WALD 9975/13107/27917, 2014 (Parterre Galerie), Amöbe, 2015 (Krinzinger Projekte), DIE BERGE SCHMIEDEN SOLANGE SIE EISEN ESSEN 9975/13822/27937, 2016 (Showroom), Dunkle Materie Kalte Gerüchte 9975/14129/30817 is Christian Eisenberger’s third solo exhibition at Galerie Krinzinger and is dedicated to his latest series of paintings.


Christian Eisenberger’s painterly oeuvre is in many respects exceptional on many counts, first and foremost conceptually, but also aesthetically. Eisenberger has always considered himself more of an artist than a painter. For quite a long time, he used painting (the supreme creative discipline in the arts) only sporadically, since he harboured such strong reservations towards this genre at the beginning of his career. Yet his handling of colour has always been marked by an amazing confidence. His very early works, among them the widely known, numbered cardboard boxes with portraits of famous figures, already stood out because of his individual style, which is quite remarkable, considering the artist’s young age when he created them. Even if the artist gravitated, in the following years, towards other artistic genres (like street or land art) he never entirely gave up painting, in spite of his completely breaking with it at times.


In this context, his contribution to the exhibition “„Malerei: Prozess und Expansion“ (Painting: Process and Expansion”) in 2010 at the mumok deserves mention: Back-to-back with a huge Gerhard Richter painting, Eisenberger glued small canals on the wall, from which yellow paint trickled onto the wall. He simply left the watering can, in which he kept the paint in, he simply left on the ground. This ironic comment on painting was further understood by the fact that he probably contributed the only work that could not be dismantled or removed at the end of the exhibition. When the wall was repainted, his work disappeared. Subsequently, however, he went on to create numerous screen works with silicone figures were created, which retrospectively must be seen as the first real highlight in his painterly development.


Although the artist is undoubtedly fully aware of the history of painting, his work appears to develop completely independent of the (often self-reflective) painting discourse of recent decades. Conceptual questions concerning the medium do not play a major role, he rather playfully explores form, color and composition. From this point of view, his work can, by all means, be described as classical. 


The paintings presented in the current exhibition have seemingly emerged from within themselves in a very short span of time and impress the viewer once more through their formal expertise and clarity. At the same time his pieces immediately “function” as a picture at first glance. Although he uses elements that are already familiar in his work, such as the adhesive tape, they have been reworked and composed here in an unprecedented way. Interestingly, the “non-painter” Eisenberger has once again created a series of works that is exciting and unique in the context of contemporary painting.


Dr. Markus Gugatschka

Christian Eisenberger*1978 in Semriach, Steiermark

Solo and Group Exhibitinons (Selection): Prière De Toucher, Der Tastsinn der Kunst, Museum Tinguely, Basel, 2016; Mumok, Wien, 2015; Berlin-Klyndyke: 1. Berlin-Edition, Salon Dahlmann, Berlin, 2015; Destination Wien, Kunsthalle Vienna, 2015; instant edition. Editionen/Multiples, Leopold Museum, Vienna, 2015; Karl Karner & Christian Eisenberger, Baba Wanga, Grenzkunst-Halle Jennersdorf, 2016; André Butzer/Christian Eisenberger, Künstlerhaus Graz , 2014; Der Menschheit Würde…, MUSA, Vienna, 2014; Essen in der Kunst, Forum Frohner, Krems, 2013; Der nackte Mann, Lentos, Linz, 2012; urexazerbationtelomereliktakuterusmetabolis, Kunsthalle Krems, 2008; MP_art:

MP_pro_02_SCHAM_A“, Neue Galerie Graz, 2008; „GOLD – Armut war gestern“, Forum Stadtpark, 2007;

Exhibitions at Galerie Krinzinger: Dunkle Materie Kalte Gerüchte 9975/14129/30817 , Showroom Galerie Krinzinger, 2017; AIR Krinzinger Projekte, 2017; DIE BERGE SCHMIEDEN SOLANGE SIE EISEN ESSEN 9975/13822/27937, Galerie Krinzinger, 2016;  Schlafzimmer, Krinzinger Projekte @ Parallel 2015; Amöbe, Krinzinger Projekte, 2015; HIMMEL WEISHEIT WALD 9975/13107/27917, Galerie Krinzinger 2014; AIR SRI LANKA, Krinzinger Projekte, Vienna, 2013;

Residencies / Workshops: Kuberton, Croatia, Galerie Krinzinger, 2016; Ahungalla, Sri Lanka, Galerie Krinzinger / one world foundation, 2013;Participation in the symposium with Rirkrit Tiravanija, Venice, Italy., 2004;”Stone age”, participation in the workshop with Jimmie Durham, Norway (K), 2003;

Awards (Selection): Hilde Goldschmidt Preis, 2016; New position Award, Art Cologne, 2009; Viennafair award – best booth winner, 2008; Awards of country styria, austria for contemporary fine arts, 2006;

German Version

Eröffnung: Mittwoch, 26. April 2017, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 27. April bis 24. Mai 2017

Christian Eisenberger ist bei der Eröffnung anwesend.

Nach HIMMEL WEISHEIT WALD 9975/13107/27917, 2014 (Parterre Galerie), Amöbe, 2015 (Krinzinger Projekte), DIE BERGE SCHMIEDEN SOLANGE SIE EISEN ESSEN 9975/13822/27937, 2016 (Showroom) ist Dunkle Materie Kalte Gerüchte 9975/14129/30817 Christian Eisenbergers dritte Einzelausstellung in der Galerie Krinzinger und seiner neuesten Malerei gewidmet.

Das malerische Werk von Christian Eisenberger ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich, konzeptuell vor allem aber auch ästhetisch. Aus seinem Selbstverständnis heraus sah sich Christian Eisenberger stets mehr als Künstler, denn als Maler. Das „Königsfeld“ Malerei benutzte er lange Zeit nur wie nebenbei, wenn er es eben brauchte, zu groß waren am Anfang seines Schaffens die Vorbehalte dagegen. Und dennoch war sein Umgang mit Farbe von Anfang an durch eine erstaunliche Sicherheit gekennzeichnet. Schon seine allerfrühesten Arbeiten, darunter die bekannten durchnummerierten Pappkartons mit Portraits berühmter Persönlichkeiten, zeichneten sich durch eine eigenständige Form aus, die angesichts des jungen Alters in dem er sie erschaffen hat, bemerkenswert ist.

Obwohl die Gewichtung innerhalb seines Werkes in den darauffolgenden Jahren mehr auf anderen Genres lag (v.a. street und land art), ließ er doch nie ganz von der Malerei ab, wenngleich er ihr mehrmals abgeschworen hatte. In diesem Zusammenhang muss auch sein Beitrag zur Ausstellung „Malerei: Prozess und Expansion“ 2010 im mumok erwähnt werden: Auf die Rückseite einer Wand, an der ein riesiges Landschaftsgemälde von Gerhard Richter hing, klebte er mit Klebeband kleine Kanäle, durch die er (gelbe) Farbe rinnen ließ. Die Gießkanne, die er dazu benutzte ließ er einfach am Boden stehen. Sein ironischer Beitrag zur Malerei wurde auch dadurch noch gesteigert, dass er wohl das einzige Werk beisteuerte, das nach Ausstellungsende nicht abgebaut, oder abtransportiert werden konnte. Die Wand musste neu gestrichen werden und seine Arbeit war dadurch verschwunden. In weiterer Folge entstanden aber auch zahlreiche Leinwandarbeiten mit Silikonfiguren, die retrospektiv wahrscheinlich als erster Höhepunkt seiner malerischen Entwicklung gesehen werden müssen.

Obwohl sich der Künstler der Geschichte der Malerei völlig bewusst ist, scheint sich sein Werk völlig unabhängig vom (selbstreflexiven) Malerei-Diskurs der letzten Jahrzehnte zu entwickeln. Konzeptuelle Fragestellungen des Mediums spielen keine große Rolle, vielmehr geht es spielerisch um Form, Farbe und Komposition. Aus diesem Blickwinkel heraus kann sein Schaffen durchaus als klassisch bezeichnet werden.

Die in der jetzigen Ausstellung gezeigten Bilder haben sich binnen kürzester Zeit scheinbar ansatzlos aus sich selbst heraus entwickelt und verblüffen den Betrachter erneut durch ihre formale Sicherheit und ihre Abgeklärtheit. Zugleich „funktionieren“ die Arbeiten als Bild auf den ersten Blick. Obwohl er hier Elemente verwendet, die schon seit längerem in seinem Werk bekannt sind, wie etwa das Klebeband, sind sie doch hier auf eine noch nie gesehene Weise umfunktioniert und komponiert. Interessanterweise hat der „Nicht-Maler“ Eisenberger hier erneut eine neue Werkgruppe geschaffen, die auch im Umfeld der zeitgenössischen Malerei aufsehenerregend und einzigartig ist.

Dr. Markus Gugatschka

Christian Eisenberger*1978 in Semriach, Steiermark

Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl): Prière De Toucher, Der Tastsinn der Kunst, Museum Tinguely, Basel, 2016; Mumok, Wien, 2015; Berlin-Klyndyke: 1. Berlin-Edition, Salon Dahlmann, Berlin, 2015; Destination Wien, Kunsthalle Wien, 2015; instant edition. Editionen/Multiples, Leopold Museum, Wien, 2015; Karl Karner & Christian Eisenberger, Baba Wanga, Grenzkunst-Halle Jennersdorf, 2016; André Butzer/Christian Eisenberger, Künstlerhaus Graz , 2014; Der Menschheit Würde…, MUSA, Wien, 2014; Essen in der Kunst, Forum Frohner, Krems, 2013; Der nackte Mann, Lentos, Linz, 2012; urexazerbationtelomereliktakuterusmetabolis, Kunsthalle Krems, 2008; MP_art: MP_pro_02_SCHAM_A“, Neue Galerie Graz, 2008; „GOLD – Armut war gestern“, Forum Stadtpark, 2007;

Ausstellungen in der Galerie Krinzinger: Dunkle Materie Kalte Gerüchte 9975/14129/30817 , Showroom Galerie Krinzinger, 2017; AIR Krinzinger Projekte, 2017; DIE BERGE SCHMIEDEN SOLANGE SIE EISEN ESSEN 9975/13822/27937, Galerie Krinzinger, 2016;  Schlafzimmer, Krinzinger Projekte @ Parallel 2015; Amöbe, Krinzinger Projekte, 2015; HIMMEL WEISHEIT WALD 9975/13107/27917, Galerie Krinzinger 2014; AIR SRI LANKA, Krinzinger Projekte, Wien, 2013;

Residencies / Workshops: Kuberton, Croatia, Galerie Krinzinger, 2016; Ahungalla, Sri Lanka, Galerie Krinzinger / one world foundation, 2013;Participation in the symposium with Rirkrit Tiravanija, Venice, Italy., 2004;”Stone age”, participation in the workshop with Jimmie Durham, Norway (K), 2003;

Auszeichnungen (Auswahl): Hilde Goldschmidt Preis, 2016; New position Award, Art Cologne, 2009; Viennafair award – best booth winner, 2008; Awards of country styria, austria for contemporary fine arts, 2006;

Video

Publications

Enquiry